Dialyse in Dingolfing und Landau a.d.Isar

Die Dialyse ist eine chronische Behandlung, die in der Regel dreimal wöchentlich über ca. 4 Stunden durchgeführt wird. Bei der Dialyse handelt es sich um ein Verfahren, bei dem unerwünschte Substanzen und Giftstoffe aus dem Blut entfernt sowie überschüssiges Körperwasser ausgeleitet wird. Um diese Behandlung so schonend wie möglich durchzuführen, bedarf es neben modernster Technik auch eines ebenso kompetenten wie einfühlsamen Personals, auf das wir in den Praxen Dr. Braun besonders großen Wert legen.

Neben der oben beschriebenen Hämodialyse bieten wir unseren Patienten auch die Möglichkeit der Bauchfelldialyse, bei der eine kontinuierliche Entgiftung über das Bauchfell erfolgt. Die Entscheidung, welches Verfahren in Frage kommt, wird in ausführlichen Beratungsgesprächen geklärt.
Rechtzeitig für die Dialyse vorbereiten
Wichtig ist, rechtzeitig die Voraussetzungen für das entsprechende Dialyse-Verfahren zu schaffen, wenn mit einem weiteren Nachlassen der Nierenrestfunktion zu rechnen ist. Dazu zählt unter anderem die Anlage eines guten Gefäßzugangs für die Dialyse  – bevorzugt ein Shunt aus eigenen Blutgefäßen, ggf. auch Kunststoff-Prothese oder Katheter – im Rahmen eines kurzen stationären Aufenthaltes oder ggf. auch ambulant.
Häufig  kann der Shunt aus den eigenen Blutgefäßen innerhalb einer circa einstündigen Operation – ambulant oder stationär – an einen Arm gelegt werden.

Das Vorhandensein des Shunts bedeutet nicht, dass mit der Dialyse begonnen werden muss. Ein guter und rechtzeitig angelegter Gefäßzugang stellt vielmehr eine Art Versicherung dar. Sollte es zu einer weiteren Verschlechterung der Nierenfunktion kommen, kann hierüber jederzeit problemlos und sicher mit dem Nierenersatzverfahren begonnen werden.

Grundsätzlich gibt es bei dem komplexen Thema Dialyse keine Einheitslösung. Bei der jeweiligen Vorbereitung, Durchführung und Nachsorge ist ein ganz individuelles Vorgehen notwendig, das ständig überdacht und angepasst werden muss.