Baufelldialyse: kompetente Betreuung in den Praxen Dr. Braun

Im Gegensatz zur Hämodialyse handelt es sich bei der Bauchfelldialyse um ein Heimverfahren. Dieses Nierenersatzverfahren eignet sich insbesondere für berufstätige und jüngere Menschen – aber auch für ältere Menschen, die sich für diese Methode und den größeren Teil an Eigenverantwortlichkeit entscheiden.

Für die Bauchfelldialyse wird kein Gefäßzugang benötigt, sondern ein dünner Plastikschlauch (Bauchfell-Katheter), der erst kurz vor Beginn der Blutwäsche stationär im Rahmen eine Operation angelegt wird. Da die Blutreinigung bei diesem Verfahren kontinuierlich verläuft, ist sie für den Kreislauf schonender. Der Patient führt sich während eines so genannten Beutelwechsels 2 Liter Spüllösung in seine Bauchhöhle ein. In der Regel sind täglich zwischen drei und vier Beutelwechsel, notwendig, die meist vom Patient selbständig durchgeführt werden.
Die Bauchfelldialyse beinhaltet generell folgende Besonderheiten:

• Kontinuierlichere Entgiftung und somit sanfte Behandlung

• Kein Shunt / Gefäßzugang erforderlich

• Kreislaufschonendes Verfahren

• Höhere Flexibilität und Unabhängigkeit

• Mehr Eigenverantwortung und persönliche Beteiligung am Verfahren

Im Sinne einer optimalen und  individuellen Patientenversorgung wurde die Bauchfelldialyse in den Praxen Dr. Braun von Anfang an als gleichwertiges Verfahren zur Hämodialyse angesehen und die Praxis entsprechend strukturiert.

Patienten und Angehörige erhalten von uns eine ausführliche Schulung,
erlernen das Verfahren durch Fachpersonal und werden im ständigen
Dialog mit unserer Praxis am jeweiligen Standort betreut.